IMPLANTOLOGIE

IMPLANTOLOGIE

ZAHNERSATZ DURCH KÜNSTLICHE ZAHNWURZELN
Ein Zahnimplantat ist eine in den Kieferknochen eingeschraubte, künstiliche Zahnwurzel, welche extrem fest mit dem umgebenden Knochen „verwächst“. Dieser Prozess dauert in der Regel vier bis sechs Monate. Das Setzen eines Implantates ist mit einem meist kleinen chirurgischen Eingriff verbunden. Es ist möglich sowohl einzelne Zähne, als auch einen komplett zahnlosen Kiefer mit Implantaten und damit festsitzendem Zahnersatz zu versorgen. Somit ist es nicht mehr notwendig gesunde Zähne zu beschleifen, um beispielsweise eine Brücke einzugliedern. Ziel ist es, möglichst natürliches Ergebnis zu erzielen und damit ihre gewohnte Kaufunktion wieder herzustellen.
KNOCHENAUFBAU
Hat der Kieferknochen sich durch Zahnverlust bereits stark zurückgebildet, so ist es nicht immer möglich, ohne weiteres ein Implantat zu inserieren. Ein vorheriger Knochenaufbau kann nötig werden. In unserer Praxis können wir sowohl kleinere Knochenaugmentationen durchführen, als auch größere Defekte mithilfe von Knochenblöcken behandeln. Hierbei kommen sowohl Knochenersatzmaterialien, als auch Eigenknochen, welcher an anderer Stelle gewonnen wird, zum Einsatz.